Flughafen Wien

Der überwiegende Teil der Bevölkerung wird mit „Flughafen“ die angenehme Zeit des Urlaubs assoziieren, die Vielflieger unter uns vielleicht Flugverspätungen und das Warten auf Anschlußflüge, Anrainer werden eher die Lärmbelästigung des Flugbetriebes, aber auch ihren Job damit in Verbindung bringen, anderen mag die Sorge um den Umweltschutz vordergründig erscheinen, andere wiederum schätzen ihn als wichtigen Arbeitgeber der Region und manchem wird ein verlorengegangenes Gepäcksstück in unangenehmer Erinnerung geblieben sein.

So grundverschieden können die Betrachtungen über die Ausgangs- und Zielpunkte unserer Reisen rund um den Globus also ausfallen und doch werden sich alle einig sein: Er ist unser Tor zur Welt!

Mit derzeit knapp 20 Millionen Passagieren im Jahr, liegt der Flughafen Wien-Schwechat durchaus im europäischen Spitzenfeld, stellt eine wichtige Ost-West-Drehscheibe im europäischen Flugverkehr dar und belegt mit der Höhe seines Towers (109 Meter) sogar Rang 1 in Europa.

Etwa 16.000 Menschen arbeiten in 230 Unternehmen am Flughafen Wien-Schwechat und erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. Weitere 53.000 Beschäftigte und ein Umsatz von über 6 Milliarden Euro stehen in direktem Zusammenhang mit dem Flughafen, wobei die Beschäftigungszahl am Standort Flughafen in den vergangenen Jahren weit über dem gesamtösterreichischen Durchschnitt gestiegen ist. Zu Recht kann also vom „Wirtschaftsmotor Flughafen“ gesprochen werden.

Die Flughafen Wien AG selbst beschäftigt rund 4.000 Mitarbeiter, die tagtäglich für einen sicheren und zuverlässigen (Flug)Betrieb sorgen. Neben den für jeden Fluggast erkennbaren Tätigkeitsfeldern, wie z.B. Passagier- und Gepäcksabfertigung, Zutritts- bzw. Sicherheitskontrollen, Shopping und Gastronomie, erstrecken sich die Tätigkeiten am Flughafen natürlich weit vielfältiger. Die Instandhaltung bestehender Anlagen und Einrichtungen zählen dazu genau so, wie der permanente Ausbau oder die Erstellung von Flugzeugdokumenten inklusive Überwachungs- und Steuerungsleistungen, Frachtabfertigung (Cargo Services), Betankung und Hangarierung von Flugzeugen usw.

Obwohl am Flughafen Wien sowohl die Passagierzahlen, als auch die Flugbewegungen stärker steigen, als beispielsweise am größten Flughafen Europas, jenem in Frankfurt, kennzeichnet den Flughafen Wien-Schwechat ein intensives Bemühen um eine Reduzierung des Fluglärms. Neben dem Ausschöpfen rein technischer Maßnahmen und einer weit reichenden „Nachtflugregelung“ trägt vor allem das „Dialogforum Flughafen Wien“ dazu bei, ein für alle Beteiligte zufriedenstellendes Umfeld zu schaffen.

Dieses „Dialogforum“ ist das Ergebnis eines Mediationsverfahrens am Flughafen Wien – eines der größten Verfahren seiner Art in Europa, das 2005 schließlich zu einem zivilrechtlich verbindlichen Vertrag zwischen Flughafen, Ländern, Gemeinden sowie der Arbeitsgemeinschaft von Bürgerinitiativen und Siedlervereinen führte. Darin wurde auch die Durchführung eines umfassenden Lärmschutzprogrammes vereinbart, das dazu dient, dort vor Lärm zu schützen, wo es unmöglich ist, diesen an der Quelle zu vermeiden.

IMG_6182VIE

IMG_6154VIE

IMG_5963VIE

IMG_5594VIE

Und auch der Umweltschutz ist für den Flughafen kein bloßes Lippenbekenntnis! Jedes Jahr werden weit über 600.000 Euro für Umweltschutzmaßnahmen ausgegeben und an einer ständigen Optimierung der Schadstoffemissionen gearbeitet.

Die gesamte Luftfahrtbranche arbeitet hier an zukunftsweisenden Projekten. Der technische Fortschritt konnte in den letzten 30 Jahren den Kerosinverbrauch der Flugzeuge und damit auch den CO2-Ausstoß um rund 40 Prozent verringern. Bis 2020 wird mit einer Verbesserung um weitere 20 Prozent gerechnet, bis 2050 sogar um 50 Prozent. Die Luftgüte am Wiener Flughafen wird halbstündlich gemessen und an die von der niederösterreichischen Landesregierung betreute Zentrale übermittelt. Die Meßwerte können für jeden frei zugänglich über die „NUMBIS“-Homepage abgerufen werden und entsprechen der üblichen Randlage einer Großstadt. Auch die Ozonwerte im Flughafenareal entsprechen der großräumigen Situation im Wiener Becken.

Natürlich wird niemand ernsthaft behaupten wollen, der Preis der von uns vehement geforderten und ebenso geschätzten Mobilität wäre keine Belastung der Umwelt. Eine von der UNO in Auftrag gegebene Studie spricht aber von einem relativ geringen Anteil des Flugverkehrs am Treibhauseffekt – rund 3,5 Prozent.

Zudem setzt der Flughafen Wien völlig eigenständig, entsprechende Maßnahmen im Umweltschutz, etwa durch eine rigorose Abfallvermeidung und -verwertung oder den Einsatz von Erdgasautos am Vorfeld.

Während in den letzten 10 Jahren das Passagieraufkommen um fast 80 Prozent zugenommen hat, gelang es dem Flughafen Wien im gleichen Zeitraum, den Wasserverbrauch sogar zu senken! Da der Flughafen seinen gesamten Wasserbedarf aus dem Grundwasser bezieht, unternimmt er natürlich auch alles, um die Qualität des Grundwassers sicherzustellen. Regelmäßige Analysen bescheinigen ihm dabei die Trinkwasserqualität „seines“ Grundwassers. Ebenso gewissenhaft wird auf einen optimalen Energieverbrauch geachtet – das betrifft sowohl den Bereich Haustechnik, als auch die verwendeten Baumaterialien.

Wirtschaftlich geht es ihm gut, unserem Flughafen. Mit steigendem Passagier- und Frachtaufkommen, steigen auch die Flugbewegungen und damit der Umsatz. 2011 betrug der Gesamtumsatz 582 Millionen Euro.

Natürlich wird auch in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter und in die Sicherheit am Arbeitsplatz sowie Gesundheitsvorsorge investiert, denn jeder große Dienstgeber ist sich heute der Bedeutung zufriedener, gut ausgebildeter und gesunder Mitarbeiter für den Konzernerfolg bewußt.

Trotz aller Schwierigkeiten und Umwälzungen in der Luftfahrtbranche scheint der Flughafen Wien für die Zukunft gut gerüstet und den sich ständig wechselnden Anforderungen gewachsen zu sein. Und wir dürfen uns auch in Zukunft auf einen angenehmen, sicheren Ausgangspunkt freuen, der das typische Flair unserer Reisen erst ausmacht.

 

NUMBIS steht für „Niederösterreichisches Umwelt-Beobachtungs- und Informationssystem. Die dort abrufbaren Messwerte informieren über die aktuelle Luftgüte aller niederösterr. Messstationen und ist nicht nur für Anrainer des Flughafens interessant. Weitere Informationen unter: www.numbis.at
Der Flughafen Wien informiert unter der Seite „Umwelt und Luftfahrt“ über seine Umweltschutz-Bemühungen und liefert Zahlen und Fakten zum Thema.
Die Homepage des Flughafen Wien erreichen Sie unter www.viennaairport.com
Alle der am Flughafen entstandenen Bilder sehen Sie hier: Foto-Galerie (erfordert eine aktuelle Browser-Version!)

Menu